Gründungsgeschichte

Anfang der Achtzigerjahre des 20. Jahrhunderts  fand in Österreich eine Aufbruchsstimmung innerhalb der Christen statt. Menschen in- und außerhalb der Großkirchen erlebten Gott auf neue Art und Weise. Es war die Zeit der so genannten Charismatischen Erneuerung. Viele erlebten erstaunliche Heilungen und Wunder. Menschen aus den unterschiedlichsten Hintergründen wurden gerettet, getauft und erfüllt mit dem Heiligen Geist.

In dieser Zeit begannen sich Christen, die diese Erlebnisse mit Gott hatten, in den Häusern zu treffen. In Amstetten war das Haus der Familie Hofer der wöchentliche Treffpunkt. Lobpreis, Gebet und ein großer Hunger nach dem Wort Gottes waren wichtige Bestandteile der Treffen. Jeder hatte ein großes Bedürfnis, Zeit mit Gott und miteinander zu verbringen.
 
Monatliche Treffen der „Geschäftsleute des Vollen Evangeliums“ gab es in Amstetten ab 1984. Sie fanden in verschiedenen Gasthäusern statt. Hier erzählten Christen ihre Erlebnisse mit Gott. Viele kamen bei diesen Treffen zum Glauben. Und so wurde diese Gruppe von Gläubigen und Interessierten immer größer.

Im Dezember 1985 wurde das Christliche Zentrum Amstetten gegründet und von Josef Hofer, Dr. Erich Schindler, Wolfgang Gruber und Josef Fluch geleitet. In dieser Zeit machten auch einige andere christliche Gruppen in Österreich den Schritt eine biblische Gemeinschaft zu gründen.

Im September 1986 fand der erste Gottesdienst in den Räumlichkeiten in der Arthur-Krupp-Straße statt. 1987 übernahm Dr. Erich Schindler als Pastor die Leitung der Gemeinde und stand dieser bis zum November 2006 vor. Seit diesem Zeitpunkt leiten Peter Zalud und Franz Illek das CZA. (⇒ Leitung)

Das Christliche Zentrum Amstetten war von 13. April 2006 bis 31. Dezember 2010 Mitglied bei den Elaia Christengemeinden (ECG) und wechselte mit 01. Jänner 2011 zur Bekenntnisgemeinschaft der Freien Christengemeinden Österreichs – Pfingstgemeinde Österreich.